Mittwoch, 16. März 2016

giornale poetico - quadri














Valerio Vincenzo ist ein italienischer Fotograf, der über acht Jahre lang die Grenzen innerhalb Europas, die geographischen, politischen und kulturellen, die physischen wie die mentalen Grenzen aufgespürt, erforscht und dokumentiert hat. Dabei zeigen die Fotografien oftmals nicht das, was man sich gerade in diesen Tagen der Flüchtlingskrise unter eine Grenze vorstellt. Vincenzos Fotografien laden ein Grenzen friedlich zu denken. Sie arbeiten sich damit weniger an den Grenzen der Vergangenheiten ab als an dem Entwurf von Grenzen in der Zukunft. Eine ästhetisch wie ethische Punktlandung vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Ereignisse. Seht her, es lohnt sich! Mehr unter http://www.valeriovincenzo.com/


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen