Dienstag, 8. September 2015

giornale poetico - poesie

Entfremdet

Entfremdet
vom rechten Auge
über den Mund
geht ein Riß
messerscharf
durch meine Gedanken

Im Spiegel
suche ich vergebens
nach ihm
tief in mir

Tief in mir
eine Sehnsucht
ohne Wünsche
(Die Entfremdung ist ein Zustand der Sehnsucht ohne Wünsche.)

Gino Chiellino,

Mein fremder Alltag, Kiel: Neuer Malik Verlag 1984, S. 80.
 


Gino Chiellino, eigentlich Carmine Chiellino (geb. 1946 in Carlopoli in Kalabrien/Italien) ist Literaturwissenschaftler, Essayist, Dichter, Herausgeber und Übersetzer. Unter dem Namen Carmine Chiellino gibt er seine wissenschaftlichen Texte und Essays heraus, unter dem Namen Gino Chiellino seine Gedichte, Anthologien und Übersetzungen. Nach einem Studium der Italianistik und Soziologie in Rom absolvierte Chiellino in Deutschland ein Aufbaustudium in Germanistik, an das er seine Promotion über die so genannte "Futurismusdebatte" an der Universität Gießen anschloss. Im Jahre 1993 vollendete er seinen akademischen Werdegang mit seiner literaturwissenschaftlichen Habilitation an der Universität Augsburg. Chiellinos wissenschaftlicher Schwerpunkt ist die interkulturelle Literaturwissenschaft, die er begrifflich und theoretisch wesentlich geprägt hat. Den Begriff "interkulturelle Literaturwissenschaft" führte Chiellino anstelle des Begriffes "Migrantenliteratur" ein. Mit seiner Habilitation Am Ufer der Fremde. Literatur und Arbeitsemigration 1870-1991 hat er einen Gesamtüberblick über italienische, interkulturelle und deutsche Autoren, die sich mit dem Thema der Ein- und Auswanderung beschäftigen, gegeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen