Montag, 31. August 2015

Ankündigung




++ GASTARBEITERLITERATUR ++ MIGRANTENLITERATUR ++ BRÜCKENLITERATUR +++ GASTARBEITERLITERATUR ++

Liebe Italienreport-Leser!


Arbeiterinnen in einer Schokoladenfabrik in Köln
In der kommenden Woche wollen wir uns der Literatur widmen, die man in Forschung und Feuilleton als „Gastarbeiterliteratur“ oder auch „Migrantenliteratur“ bezeichnet hat. Als diese lässt sie sich auch als eine „Brückenliteratur“ bezeichnen, die eine Brücke zwischen zwei Ländern, in unserem Falle Italien und Deutschland, schlägt und in einer etwas gelasseneren Weise die Spannung beschreibt, der italienische Gastarbeiter in der Nachkriegszeit ausgesetzt waren – mental, emotional, psychologisch, physisch. Das Foto aus dem Bundesarchiv zeigt italienische Gastarbeiterinnen in der Schokoladenfabrik Stollwerk im Juni 1962 in Köln. Wenngleich die Situation italienischer Gastarbeiter nach dem Zweiten Weltkrieg eine gänzlich andere war, als die der aktuell nach Deutschland strömenden Flüchtlinge, kann unser Motto dennoch für den Zwiespalt sensibilisieren, der mit jedem Auswanderungsversuch (welcher Art auch immer) im bereisten Land überbrückt werden muss. Die Gastarbeiter der Nachkriegszeit waren bei uns herzlich willkommen, das hat ihnen den Brückenschlag vielleicht etwas einfacher gemacht. Es gibt verschiedene Perspektiven - im mehrfachen Sinne.

Viel Spaß und gute Unterhaltung mit Italienreport! 

 

Abbildung: Bundesarchiv B 145, Bild-FQ13093-0001, Foto: Rolf Unterberg, 4. Juni 1962, Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ABundesarchiv_B_145_Bild-F013093-0001%2C_K%C3%B6ln%2C_Schokoladenfabrik_Stollwerck%2C_Gastarbeiterinnen.jpg



++ GASTARBEITERLITERATUR ++ MIGRANTENLITERATUR ++ BRÜCKENLITERATUR ++ GASTARBEITERLITERATUR ++




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen